Regionalität gleich nebenan

Hof Hackelshörn in Horst | Direkt-Fleischverkauf in höchster Qualität

Der Leuchtturm Zeitungsverlag besuchte Hof Hackelshörn in Horst




Horst (tp) - Im östlichen Teil der Gemeinde Horst liegt ein verträumtes altes Reetdachhaus am Ende einer Eichenallee. Der Hof Hackelshörn. Hier leben und arbeiten seit 2005 die Familien Bahlmann und Ratjen. Die Menschen auf dem Hof vereinen seither moderne und innovative Techniken mit guter alter Tradition. Nun bietet der Hof Hackelshörn einen direkten Fleischverkauf an. Ein wahrer Leckerbissen für alle, die Qualität und Geschmack vor Quantität und Preis stellen.


Moin Holstein besuchte den Hof und führte ein Interview mit Inke und Christian Ratjen. Über Christian Ratjen läuft der Fleischverkauf des Hofes und schnell wird klar, dass es hier nicht um das Verkaufen von Massen geht. Die Hofgemeinschaft kann sich vorstellen, in diesem Jahr acht Rinder zu vermarkten. Im Vergleich zu Großschlachtereien, die über 2.700 Rinder pro Woche verarbeiten, fällt diese Menge gar nicht auf. Was allerdings mehr als auffällt ist der Geschmack und die Idee, die hinter dem Projekt steckt.



Konventionell-regional mit Extras

Hof Hackelshörn ist seit vielen Jahren traditioneller Milchlieferant der Meierei Horst. Die Horster Meierei stellt hohe Ansprüche an ihre Lieferanten. Der freie Weidegang der Kühe gehört beispielsweise ebenso zu den Anforderungen, wie der Verzicht auf den Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen (kurz: GVO). Auch wird nur sehr wenig Mais verfüttert. Somit ist die Grundlage für eine hervorragende Fleisch- und Milchqualität gegeben. Doch das reicht den Landwirten noch nicht. Sie verwöhnen ihre Kühe mit einem Melkroboter. Somit bestimmen die Tiere selbst, wann sie gemolken werden. Eine Wellness-Bürste sorgt für zusätzliche Entspannung.


Nach dem Schlachten wird das Fleisch 16 Tage abgehängt. Damit liegt der Hof Hackelshörn weit über den gesetzlichen Bestimmungen. Je länger das Fleisch hängt, desto mehr verliert es an Gewicht. Eine Tatsache, die jeder Verkäufer nicht gerne sieht, da der Preis per Kilogramm bezahlt wird. Viel wichtiger ist den Betreibern jedoch, dass der Geschmack bei längerer Hängezeit enorm gesteigert wird.

„Das Fleisch ist 100% natürlich, ohne Farb- oder Konservierungsstoffe und stammt von der in Schleswig-Holstein traditionellen Rasse „Deutsche Rotbunte“, sagt uns Inke Ratjen. „Hier bieten wir Färsen und Elbmarschen-Ochsen an.“, so Ehemann Christian.


Geschlachtet und zerlegt wird regional in dem ökologisch anerkannten Schlachtbetrieb „Von Holdt“ in Itzehoe. „Hier werden die Bestellungen dann direkt einvakuumiert.“, so der 3-fache Familienvater.



Inke und Christian Ratjen vom Hof Hackelshörn


Die Idee der Vollverwertung

Den Betreibern des Hof Hackelshörn ist es wichtig, dass das Rind in seiner Gesamtheit verwertet wird. Viele Menschen möchten ausschließlich das Filet, aber ein Rind bietet weitaus mehr. Aus diesem Grunde bietet der Hof Fleischpakete an. Das kleinste Paket beinhaltet ein 1/16 Rind und wiegt - je nach Größe des Rindes - zwischen 11 bis 15 Kilogramm. In dem Paket sind zum Beispiel 7 kg Hack, 1,5 kg Gulasch, 2 kg Braten, 1 kg Suppenfleisch, 2 kg Rouladen und 1,5 kg Steak. Berechnet wird das Kilo mit 13,50 Euro (Färse) bzw. 15,50 Euro pro Kilo (Elbmarschen Ochse).

Die Hofbetreiber werden versuchen - so es möglich ist - auf Extra- und Edelwünsche einzugehen. Zu jedem Schlachttermin kann der Kunde festlegen, ob aus Teilen des Hackes Wurst gemacht werden soll. 5kg Hack ergeben etwa 50 Würstchen.

„Wir bieten sowohl Schinken – als auch Bratwurst an. Unsere Wurst besteht zu 70% aus Rind- und zu 30% aus Schweinefleisch.“, so Christian Ratjen, der neben Bratwurst auch schmackhafte Mettwurst im Angebot hat.


Da die Vollverwertung des Rindes im Mittelpunkt steht, gibt es tolle Rezepte auf der Webseite des Hofes. Seit vielen Generationen haben die Hausfrauen des Hofes die alten Rezepte aufgeschrieben, verfeinert und den nächsten Generationen überliefert. Auf der Webseite sind viele dieser Rezepte veröffentlicht und so werden leckere Anreize gegeben und Ideen gezeigt, wie beispielsweise Rouladen oder eine Knochenbrühe perfekt zubereitet werden. Übrigens: Wer die Knochen des Rindes mit verwerten kann - diese gibt es gratis mit dazu.



Die Termine

Der nächste Termin, an dem das vorbestellte Fleisch abgeholt werden kann, ist der 1. März 2019. Bisher sind von dem Rind 8/16 (also die Hälfte) verkauft. Wer von dem leckeren Fleisch „Made in Horst“ was abhaben möchte, der sollte sich beeilen und vorbestellen. Doch Eile mit Weile: Die nächsten Termine sind am 1.3.: Färse (8/16 vergeben), 22. 3.: Elbmarschen-Ochse (bereits verkauft), 10.4.: Färse, 17.5.: Färse


Für die Horster und die Mitmenschen aus den Kreisen Steinburg und Pinneberg ist es die Möglichkeit zu erkennen, dass das Wort Regionalität nicht nur ein Lippenbekenntnis ist sondern direkt vor unserer Haustür und zum Wohle von Mensch und Tier gelebt und umgesetzt wird. Der Slogan des Hofes „Natürlich von nebenan“ bringt es prägnant auf den Punkt.

Alle Infos, viele Fotos, die Rezepte und vieles mehr finden sie auf der Webseite des Hofes unter

www.Hof-Hackelshörn.de

Christian Ratjen

Hackelshörn 2 • 25358 Horst

Tel.: 04126 / 393384

info@hof-hackelshörn.de