Alle Jahre wieder…

Förderverein für Menschen im Krankenhaus Elmshorn sorgt für weihnachtliche Stimmung




Geschenke gibt es normalerweise erst am Heiligabend. Der Förderverein für Menschen im Krankenhaus Elmshorn zog die Bescherung für das Krankenhaus der Krückaustadt vor: 14 Weihnachtsbäume, gespendet von Klaus Mohr (Horst), Silke Zoller (Gartencenter Bellandris Rostock), dem Baumschuler Rolf Thies (Seeth-Ekholt), dem GaLa-Bau-Betrieb Hartmut Will sowie Baumschuler Reinhard Boltzen (beide Klein Offenseth-Sparrieshoop). Die Nordmanntannen werden zum 1. Adventwerden vor dem Eingang, im Foyer sowie auf allen Stationen und erstmals auch im Roten Pavillon aufgestellt und sollen zur weihnachtlichen Stimmung im Haus beitragen.

Das Regio Klinikum Elmshorn nahm die Bäume durch seine Vertreter, die Herrn Surén und Dr. Hader offiziell entgegen.


Diese Aktion jährt sich mittlerweile zum 13. Mal, beschließt sie doch schon seit 2005 das Jahr des Fördervereins, der sich mit seinen Vorsitzenden Bodo Dobbratz und Bärbel Maurer zur Aufgabe gemacht hat, zum Wohle der Klinik-Patienten beizutragen und besonders das menschliche Miteinander dort zu verbessern, wo Staat und Krankenkassen nicht mehr ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung stellen.


2018 war hauptsächlich durch das Leben an und im Roten Pavillon bestimmt. Am Pavillon waren die Strandkörbe und Terrassenmöbel an den vielen sonnigen Tagen dieses „Jahrhundert-Sommers von April-Oktober gut belegt. Im Pavillon gab es neben dem Kulturprogramm des Fördervereins auch einige Patientenschulungen der Regio Kliniken zu besuchen. Bei den weiteren Förderaktivitäten musste Nachschub für die „Elms-Hörnchen“ besorgt werden, die in der Notaufnahme des Klinikums für die kleinsten Patienten zum Einsatz kommen. Daneben blieb aber auch noch Luft für andere Förderaktivitäten des Vereins. Seit Kurzem sind ja auch die „grünen“ Damen und Herren der ehrenamtlichen Krankenhaushilfe Teil des Fördervereins. Auch dadurch hat der Förderverein aktuell 113 Mitglieder.



„Daneben hat sich der Rote Pavillon mittlerweile mit seinem Kulturprogramm und Patientenschulungen etabliert. Damit kann der Verein sich weiter auf Projekte, wie das „blinden- und sehbehindertengerechte Klinikum“ konzentrieren. „Dafür sind wir weiterhin auf die Mitwirkung engagierter Elmshorner Bürger und Unternehmen angewiesen.“ erläuterte Vorstand Bärbel Maurer die Zielsetzung für 2019.


Ihr alter Wunsch fürs neue Jahr: Dass viele Menschen aus Elmshorn und Umgebung bei Bitten um Spenden, anlässlich von Geburtstagen, Jubiläen oder ähnlichem auch den Förderverein berücksichtigen. „Denn jeder von uns kann sich oder einen Angehörigen urplötzlich im Krankenhaus wieder finden – und möchte sich dann dort auch wohl fühlen“, verdeutlicht Bärbel Maurer nochmals die Zielsetzung des Vereins.




Von links nach rechts: Hinten: Malte Surén und Dr. Oliver Hader, beide Regio, Marc Wagner (Fa. Hartmut Will, Rolf Thies, Holger Niemann (Schatzmeister Förderverein) Vorne: Reinhard Boltzen, Bärbel Maurer (2. Vorsitzende Förderverein)